schließen
Trost-Orgel

Gräfenroda

Neubau 2003...05 Rekonstruktion der Kellner-Weise Orgel von 1736

Im Jahre 1736 wurde durch Johann Anton Weise aus Arnstadt eine neue Orgel gefertigt. Das Instrument entstand nach den Vorstellungen des damaligen Organisten Johann Peter Kellner, der als Überlieferer zahlreicher Bachwerke bekannt ist, darüber hinaus aber ein hochgeschätzter Orgelvirtuose, Orgelgutachter, Komponist und nicht zuletzt Lehrer einer ganzen Organistengeneration war. Die Orgel, die noch lange als fortschrittlich und hochwertig bezeichnet wurde, ging leider durch Um- und Neubauten weitgehend verloren. Erhalten blieb das Gehäuse mit den vollständigen Prospektstöcken und Reste des des Balkenwerkes, sowie 11% der Pfeifen aus 15 Registern, darunter auch einige Prospektpfeifen. Eine relativ gute Aktenlage und eine technisch erhaltene Weise-Orgel (Siegelbach) erlaubten hier eine Rekonstruktion der Orgel in Angriff zu nehmen.

 

 

Eine Besonderheit bei Weise sind Register, die bei halb gezogener Schleife nur im Baß oder nur im Diskant spielbar sind. Dies wurde hier aufgegriffen:
B = Baß  /  D = Diskant  /  V = Vorabzug Sesquialtera 2 fach, ebenfalls eine Spezialität Weises.
*  = überbläst zum 4'       **  = überbläst zum 8'

 

      

      

 


CD-Einspielung:

Kellner-Weise Orgel zu Gräfenroda

Franns von Promnitz

Johann Sebastian Bach – Goldberg-Variationen

Orgelland Thüringen - Vol. 3 - Orgeln im Gothaer Land

Marco Lemme und Peter Harder

Orgelmusik des 18. und frühen 19. Jahrhunderts

Kellner-Weise Orgel zu Gräfenroda

Franns von Promnitz

Johann Sebastian Bach – Die Kunst der Fuge BWV 1080

Impressum